Menü

Ausbildung von Nachwuchskräften und Personalbeschaffung

Rekrutierung neuer Mitarbeitender

Swisscom will Menschen gewinnen, die mit Einsatz und Leidenschaft Kunden begleiten und die Zukunft der vernetzten Welt mitgestalten. An sämtlichen Geschäftsstandorten in der Schweiz achtet Swisscom darauf, in erster Linie Personen aus den umliegenden Regionen einzustellen. Daher liegt der Anteil an Mitarbeitenden aus den jeweiligen Regionen in allen Bereichen und auf allen Hierarchieebenen beachtlich hoch.

Hochschulpraktikanten und Trainees

Um talentierte, hoch motivierte Hochschulabsolventen zu gewinnen, steht Swisscom in intensivem Kontakt mit Fachhochschulen und Universitäten. Die Präsenz an Rekrutierungsmessen sowie vertiefte Formen der Zusammenarbeit – beispielsweise im Rahmen von Gastvorlesungen und Workshops – sind Swisscom sehr wichtig. Viele Studierende sammeln im Rahmen einer praxis­orientierten Bachelor- oder Masterarbeit sowie in Praktika bereits während des Studiums erste Berufserfahrungen bei Swisscom. In den letzten zwölf Monaten haben 177 Studierende ein Praktikum bei Swisscom begonnen; ebenso viele Bachelor- beziehungsweise Masterarbeiten sind durch Swisscom Mitarbeitende betreut worden. Der Berufseinstieg nach erfolgreich abgeschlossenem Studium führt bei Swisscom neben Praktika über das Traineeprogramm oder Juniorstellen. Der Frauenanteil bei Trainees und Praktikanten beträgt rund 43,4% (72 Frauen).

Berufsbildung

254 Jugendliche haben ihre Lehre im August 2015 bei Swisscom begonnen, davon 97 in den ICT-­Berufen Mediamatik und Informatik. Swisscom nimmt damit ihre Verantwortung als schweizweit grösste Ausbildnerin von ICT-Fachkräften wahr. Ende 2015 sind bei Swisscom über 903 Lernende tätig, 820 Lernende in technischen und kaufmännischen Lehrberufen bei Swisscom, 83 zusätzlich bei der Tochtergesellschaft cablex. Durch spezielle Angebote für Mädchen bringt Swisscom Oberstufenschülerinnen das Berufsfeld ICT nahe. So haben sich 102 interessierte Mädchen in Bern, Zürich und Lausanne für die Digital Days for Girls angemeldet. Um die Sprachenvielfalt zu fördern, ermutigt Swisscom Lernende, Projekteinsätze in einer anderen Sprachregion anzunehmen. Das Ausbildungsmodell von Swisscom ist auf Selbständigkeit und Eigenverantwortung ausgerichtet. Es will die Persönlichkeit jedes Lernenden fördern und entwickeln. So gestalten die Lernenden ihren Ausbildungsplan gemäss ihren Schwerpunkten aktiv mit, bewerben sich für unterschiedliche Praxis­einsätze innerhalb des Unternehmens und lernen dort von erfahrenen Mitarbeitenden.

Inklusion und Integrationsstelle

Swisscom engagiert sich aktiv für Mitarbeitende, die aus gesundheitlichen Gründen in ihrer Arbeitsleistung beeinträchtigt sind. So sollen diese Mitarbeitenden im Arbeitsprozess belassen beziehungsweise soll für sie eine sinnvolle Weiterbeschäftigung gesichert werden. Ende 2015 sind 0,76% (148 Mitarbeitende) der Belegschaft von Swisscom in entsprechenden Arbeitsprozessen eingegliedert, was im Vergleich zu 2014 eine Erhöhung um 0,1% (18 Mitarbeitende) darstellt. Um die Inklusionsmassnahmen weiter zu verstärken und zu unterstützen, steht seit Herbst 2014 ein Kontingent für Vollzeitstellen zur Verfügung. Ziel von Swisscom ist es, mindestens für 1% der Belegschaft Workability-Arbeitsplätze und Integrationsstellen zu schaffen und diese Stellen zu besetzen.

Beschaffung von Personal im Ausland

Als Schweizer Unternehmen bekennt sich Swisscom zum Schweizer Arbeitsmarkt. Um Kunden­bedürfnisse abzudecken und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist Swisscom bereit, mit in- oder ausländischen Rekrutierungspartnern zusammenzuarbeiten. Bedingung für die Zusammenarbeit ist, dass die betreffenden Partner die Anforderungen von Swisscom hinsichtlich der lokalen Arbeitsgesetzgebung und der Nachhaltigkeit erfüllen. Swisscom unternimmt keine direkten Rekrutierungen ausserhalb der Schweiz.