Menü

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Gesundheit der Mitarbeitenden

Langfristig gesunde und motivierte Mitarbeitende sind Swisscom wichtig. Swisscom investiert deshalb im Rahmen ihrer Strategie gezielt in Initiativen und Programme des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). 2015 hat Swisscom ihre Strategie des BGM komplett überarbeitet. Künftig wird sich Swisscom auf klare Fokusthemen beschränken, wobei die psychische Gesundheit oberste Priorität besitzt.

Um die Reichweite seiner Massnahmen zu erhöhen, befähigt das Gesundheitsmanagement interne Mitarbeitende als Ambassadoren. Diese sind im Auftrag des Gesundheitsmanagements Ansprechpartner der Mitarbeitenden und an unterschiedlichen Standorten präsent.

In den Augen des Gesundheitsmanagements kommt dabei der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen und Programmen wie beispielsweise der Leadership Academy, Move! oder Corporate Responsability eine zentrale Rolle zu.

Die Absenzenquote ist seit 2009 von 3,4% auf 2,9% im Jahr 2015 gesunken. Im Berichtsjahr liegt der Wert mit 2,9% leicht über dem Vorjahr. Für den Anstieg sind die starke Grippewelle im ersten Quartal sowie eine leichte Zunahme der Nicht-Berufsunfälle (NBU) verantwortlich. Ziel für 2016 ist es, den Wert von 2,8% erneut zu erreichen und gegebenenfalls die Absenzenquote noch weiter zu reduzieren. Aufgrund der leicht wachsenden Zahl von Nicht-Berufsunfällen hat Swisscom für die Dauer von drei Jahren mit der SUVA eine NBU-Kampagne gestartet. Zu dieser Kampagne gehören unterschiedliche Aktionen wie beispielsweise der Verkauf von Protektoren und Helmen für die entsprechenden Sportarten sowie mehrere Learning Lunches zu Themen wie Wandern, Kopfschutz und Lauftechnik. Die einzelnen Angebote sind 2015 im Rahmen eines Pilotversuchs lanciert worden. Sie werden 2016 ausgeweitet und ergänzt. Weitere Einzelheiten und Kenn­zahlen sind in der Tabelle «Mitarbeitende in Zahlen» aufgeführt.

Siehe Nachhaltigkeitsbericht Seiten 54–56

Im betrieblichen Gesundheitsmanagement setzt Swisscom weiterhin auf Prävention, um die Gesundheit der Mitarbeitenden zu erhalten und zu fördern. 2015 hat Swisscom MBSR-Angebote (Mindfulness-Based Stress Reduction-Angebote) in Form von Kursen und Onlinekursen sowie einer Biofeedback-Methode getestet. 2016 ist zudem als Pilotversuch ein Online-Kurs zu Stressbewältigungsmethoden geplant. Für Top-Kader hat Swisscom neu Gesundheitschecks eingeführt und plant, das entsprechende Angebot zu erweitern.

2015 hat Swisscom eine Beratungsstelle (Care Gate) für Fragen rund um Gesundheit und Soziales sowie zur Arbeitsmarktfähigkeit eingeführt: Swisscom Mitarbeitende und Führungskräfte können sich via Telefon, Email, Videokonferenz oder Chat professionell und auf vertraulicher Basis beraten lassen.

Swisscom unterstützt den Verein Compasso aktiv als Mitglied und Sponsorin. Compasso konzentriert sich darauf, Arbeitgeber über den Umgang mit Personen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung zu informieren. Er ist breit abgestützt und steht unter dem Patronat des Schweizerischen Arbeitgeberverbands.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Wie im Gesamtarbeitsvertrag (GAV) festgehalten, achtet und schützt Swisscom ihre Mitarbeitenden.

Unter dem Überbegriff «Safety», der Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz umfasst, führt Swisscom ein prozessorientiertes Managementsystem. Safety ist ein Teil des betrieblichen Gesundheitsmanagement-Systems, das von einer Strategie zum Umgang mit gesundheitlichen Risiken am Arbeitsplatz bis zur Förderung der Gesundheit und der Freizeitsicherheit reicht. Swisscom setzt die gesetzlichen Bestimmungen konsequent um und bewahrt damit die Gesundheit und Unversehrtheit ihrer internen wie externen, über Vertragspartner angestellten, Mitarbeitenden.

Das Managementsystem beruht auf der Richtlinie 6508 der Eidgenössischen Koordinations­kommission für Arbeitssicherheit (EKAS). Für Swisscom besteht eine spezifische Betriebsgruppenlösung, deren Schwergewicht auf Arbeitsbereichen mit einem erhöhtem Gefahrenpotential liegt. Eine Betriebsgruppenlösung «Safety bei Swisscom» wurde erstellt und an die EKAS eingereicht; man rechnet damit im 2016, dass diese offiziell freigegeben wird.

Swisscom setzt das Mitwirkungsgesetz umfassend um. Dabei gewährt der GAV den Personal­vertretungen ein Informationsrecht im Bereich der Ergonomie (bei der Gestaltung der Arbeitsplätze und der Arbeitsumgebung), beim Gesundheitsschutz und bei der Gesundheitsvorsorge. Ferner besitzen die Personalvertretungen sowie die Sozialpartner ein Mitspracherecht bei der Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten sowie bei der Arbeitssicherheit. Unterschiedliche Swisscom Gremien koordinieren und steuern Ausbildungen, Initiativen und Massnahmen zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz.

Die Berufsunfallrisiken sind in den letzten zehn Jahren zurückgegangen. Im tertiären Sektor «Handel und Dienstleistungen» ist die Unfallhäufigkeit relativ stabil geblieben und liegt bei 50 Unfällen auf 1’000 Vollbeschäftigte. Swisscom verzeichnet im Vergleich hierzu 16 Unfälle pro 1’000 Vollbeschäftigte und belegt damit, Massnahmen zur Arbeitssicherheit seriös und konsequent umzusetzen. Rund 60% der bei Swisscom verzeichneten Berufsunfälle sind bei cablex zu verzeichnen, das die Geschäftsfelder Netzbau, Funknetze und Gebäudeinstallationen betreibt. Im Vergleich mit anderen Unternehmen der Branche Elektronetzbau/Elektroinstallationen liegt die Unfallhäufigkeit bei cablex im Durchschnitt.

  2013   2014   2015
Anzahl bzw. wie angemerkt   männlich   weiblich   Total   männlich   weiblich   Total   männlich   weiblich   Total
                                     
GRI Krankheit und Unfall (K+U)                                    
Mitarbeitende FTE im Durchschnitt des Jahres   12’095   4’356   16’451   12’595   4’570   17’165   13’010   4’666   17’676
Sollzeit Arbeitstage in FTE   3’054’809   1’107’753   4’162’562   3’183’404   1’162’790   4’346’194   3’314’564   1’193’573   4’508’137
Ausfalltage Krankheit ohne Berufskrankheit   59’829   41’291   101’120   59’918   42’568   102’486   65’081   45’451   110’532
Ausfalltage Berufskrankheit   8     8   28     28   57     57
Ausfalltage BU (Berufsunfall)   1’890   425   2’314   3’012   242   3’254   2’143   298   2’441
Ausfalltage NBU (Nichtbetriebsunfall)   11’573   5’009   16’582   11’347   4’142   15’489   11’212   5’125   16’337
Total Ausfalltage (K+U)   73’299   46’724   120’024   74’305   46’951   121’256   78’493   50’874   129’637
Krankheitsfälle   15’549   9’677   25’226   14’951   9’419   24’370   16’815   10’101   26’916
BU-Fälle   251   55   306   243   44   287   252   62   314
NBU-Fälle   1’822   618   2’440   1’879   623   2’502   1’941   683   2’624
Total Fälle   17’622   10’350   27’972   17’073   10’086   27’159   19’008   10’846   29’854
Absenzquote Krankheit ohne Berufskrankheit   1,96%   3,73%   2,44%   1,88%   3,66%   2,36%   1,97%   3,81%   2,46%
Absenzquote Berufskrankheit   0,0002%     0,00020%   0,0009%     0,0007%   0,0020%     0,0010%
Absenzquote BU   0,06%   0,04%   0,06%   0,09%   0,02%   0,08%   0,06%   0,03%   0,05%
Absenzquote NBU   0,38%   0,45%   0,40%   0,36%   0,36%   0,36%   0,34%   0,43%   0,36%
Total Absenzquote (K+U)   2,40%   4,22%   2,89%   2,33%   4,04%   2,80%   2,37%   4,27%   2,88%
Arbeitsbedingte Todesfälle         1 1     1 1      
Leistungs-FTE (Nettopräsenz in FTE)   123’338   43’503   166’841   129’002   45’680   174’682   132’514   46’434   178’948
Total geleistete Produktivstunden   20’749’395   7’372’945   28’123’072   21’708’650   7’742’911   29’452’423   22’475’000   7’911’034   30’386’034
Produktivstunden pro FTE   1’716   1’693   1’710   1’724   1’695   1’716   1’728   1’696   1’719
1 Autounfall auf dem Arbeitsweg

Move! und Swisscom Games

Move! ist ein Programm, das Aktivitäten aus den Bereichen Gesundheit, Sport und Kultur unterstützt: so etwa Fussball, Ski, Klettern, Aikido, Taiji und Yoga ebenso wie Rhetorik, Schreiben und Stressmanagement. Mitarbeitende bieten als Move!-Coaches Aktivitäten an oder nehmen selbst an Angeboten teil. Die Aktivitäten finden in der Freizeit statt. Move! erweitert den Horizont und bringt Mitarbeitende aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen zusammen. 2015 haben 150 Move!-Coaches 300 Aktivitäten angeboten und begleitet.

Swisscom Games – Share the Spirit!

Von Januar bis Juni 2015 haben insgesamt zehn Swisscom Games-Anlässe in der ganzen Schweiz stattgefunden: davon neun regionale sowie der Abschlussevent mit bewährtem Programm in Tenero. Mit­arbeitende konnten sich für eine Team- oder Einzelaktivität in den Bereichen Competition, Movement oder Culture anmelden oder als Freiwillige oder Fans dabei sein. Insgesamt haben rund 7’000 Mitarbeitende an den Swisscom Games teilgenommen.

Die Swisscom Games sind ein Anlass, der alle zwei Jahre stattfindet. Sie tragen zur Vernetzung der Mitarbeitenden bei und sind ein wichtiges Element der Unternehmenskultur. Die nächsten Swisscom Games finden 2017 statt.