Menü

Berichtsgrenze

Die Konzernstruktur von Swisscom ist im Geschäftsbericht 2017 im Kapitel Konzernstruktur und Aktionariat beschrieben. Eine Liste der Konzerngesellschaften, welche die Tochtergesellschaften, assoziierte Gesellschaften und Gemeinschaftsunternehmen umfasst, ist im Anhang zur Konzernrechnung 2017 dargestellt (Erläuterung 5.4).

  • Grundsatz: Für die Nach­haltig­keits­bericht­erstattung nach den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) gilt grundsätzlich die folgende Berichtsgrenze: Swisscom AG und alle Tochter­gesellschaften mit Sitz in der Schweiz, die gemäss den International Financial Reporting Standards (IFRS) voll konsolidiert werden, ausser die Tochtergesellschaften CT Cinetrade AG, Mila AG und Swisscom Digital Technology SA sowie neu ab 2017 Swisscom Blockchain AG. Die Beteiligung an der Cinetrade-Gruppe ist nicht in die Berichtsgrenze einbezogen, weil die Effekte unwesentlich sind und nicht alle im Kapitel Managementansätze aufgeführten Vorgaben gelten. Übernommene Tochtergesellschaften werden für die GRI-Berichterstattung ab 1. Januar des folgenden Jahres, Abgänge von Tochtergesellschaften bis zur Veräusserung einbezogen. Nicht einbezogen werden alle Konzerngesellschaften mit Sitz im Ausland sowie assoziierte Gesellschaften oder Gemeinschaftsunternehmen. Die wesent­liche Auslands­beteili­gung ist Fastweb in Italien, die ihren eigenen Nachhaltigkeitsbericht nach GRI G4 mit der Option «Kern» veröffentlicht und diesen extern durch die unabhängige Prüfstelle Bureau Veritas AG verifizieren lässt. Ausserhalb der Berichtsgrenze liegen die Swisscom nahe stehenden Stiftungen comPlan (Pensionskasse) und sovis.
  • Personalinformationssystem: In der Schweiz sind für das Berichtsjahr die Tochtergesellschaften CT Cinetrade AG, Mila AG, Swisscom Digital Technology SA, Directories AG (teilweise), AdUnit AG sowie neu ab 2017 Swisscom Blockchain AG nicht im zentralen Personal­informationssystem erfasst, jedoch in lokalen, firmen­spezifischen Personalinformations­systemen. Dies entspricht 857 Vollzeitstellen von insgesamt 17’688 Vollzeitstellen in der Schweiz. Die Abdeckung des zentralen Personalinformations­systems beträgt somit 95% (Vorjahr 95,6%).
  • Umwelt: Die Umweltkennzahlen (besonders hinsichtlich Energie, Wasser und Abwasser, Emissionen und Abfall) decken nahezu 100% der Vollzeitstellen von Swisscom in der Schweiz ab. Die Berichterstattung umfasst damit sämtliche durch das Immobilienmanagement von Swisscom betreuten Gebäude in der Schweiz sowie die durch die Managed Mobility von Swisscom in der Schweiz betreute Fahrzeugflotte. Hinsichtlich des Strom­verbrauchs erfasst das Datenerfassungssystem zusätzlich die mobilen Basisstationen von Swisscom (Schweiz) AG, die eigene Produktion von Solarstrom und die wenigen Sendestationen der Swisscom Broadcast AG in grenznahen Gebieten des Auslands. Vom Gesamtstromverbrauch wird der Verbrauch von Drittmietern abgezogen. Die Angaben zu den Emissionen in der Lieferkette beruhen auf einer Hochrechnung, die 56 (Vorjahr 60) Lieferanten berücksichtigt, sowie auf Audits im Rahmen der Joint Audit Cooperation (JAC). Die der Hochrechnung zugrundeliegenden Angaben sowie die Audits erfassen dabei 46% (Vorjahr 43%) des Bestellvolumens.
  • Soziale Aspekte: Die Informationen zu sozialen Verhältnissen innerhalb der Lieferkette beziehen sich auf Audits im Rahmen der Joint Audit Cooperation (JAC) oder beruhen auf Selbst­deklarationen und CR-Vertragsbeilagen. Letztgenannte Beilagen decken nahezu alle Lieferanten ab. Der Situation ausserhalb der OECD-Länder misst Swisscom besondere Bedeutung bei.