Inhalt

Sprache

Schliessen

Keine Suchresultate. Bitte Suchbegriff anpassen.

Abschreibungen und nicht operative Ergebnisse


In Mio. CHF bzw. wie angemerkt
  2. Quartal
2019
  2. Quartal
2018
 
Veränderung
  1. Halbjahr
2019
  1. Halbjahr
2018
 
Veränderung
Operatives Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)   1’121   1’085   3,3%   2’240   2’143   4,5%
Abschreibungen von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten   (557)   (540)   3,1%   (1’111)   (1’080) 1   2,9%
Abschreibungen von Nutzungsrechten   (62)         (122)      
Operatives Ergebnis (EBIT)   502   545   –7,9%   1’007   1’063   –5,3%
Nettozinsaufwand auf finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten   (16)   (29)   –44,8%   (31)   (58)   –46,6%
Zinsaufwand auf Leasingverbindlichkeiten   (7)   (6)   16,7%   (15)   (12)   25,0%
Übriges Finanzergebnis   (28)   6       (25)      
Ergebnis von Equity-bilanzierten Beteiligungen     2       2      
Gewinn vor Ertragssteuern   451   518   –12,9%   938   993   –5,5%
Ertragssteueraufwand   (54)   (110)   –50,9%   (158)   (206)   –23,3%
Reingewinn   397   408   –2,7%   780   787   –0,9%
Anteil Aktionäre der Swisscom AG am Reingewinn   397   409   –2,9%   782   790   –1,0%
Anteil nicht beherrschende Anteile am Reingewinn     (1)   –100,0%   (2)   (3)   –33,3%
                         
Gewinn pro Aktie (in CHF)   7,66   7,90   –3,0%   15,10   15,25   –1,0%
1 Inklusive Abschreibungen auf Anlagen in Finanzierungsleasing
von CHF 16 Mio.

Durch die Anwendung von IFRS 16 «Leasingverhältnisse» ab dem 1. Januar 2019 werden Nutzungsrechte bilanziert und abgeschrieben. Im ersten Halbjahr 2019 betrugen die Abschreibungen von Nutzungsrechten CHF 122 Mio. Die Abschreibungen von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten sind gegenüber dem Vorjahr um CHF 31 Mio. oder 2,9% auf CHF 1’111 Mio. gestiegen, was vor allem auf höhere Abschreibungen bei Swisscom Schweiz zurückzuführen ist. Der Nettozinsaufwand exklusive Leasing sank von CHF 58 Mio. auf CHF 31 Mio., was auf die tieferen durchschnittlichen Zinskosten zurückzuführen ist. Der Ertragssteueraufwand betrug CHF 158 Mio. (Vorjahr CHF 206 Mio.), was einem effek­tiven Ertragssteuersatz von 16,8% (Vorjahr 20,7%) entspricht. Im ersten Halbjahr 2019 sind im Ertragssteueraufwand positive Steuereffekte von CHF 33 Mio. als Folge der Neubewertung von latenten Ertragssteuerpositionen im Zusammenhang mit der Annahme der Schweizer Steuerreform enthalten. Die Neubewertung erfolgte auf Basis der Steuergesetze von Bund und Kantonen, die per 30. Juni 2019 in Kraft gesetzt waren. Es wird erwartet, dass im Verlauf des Jahres weitere Änderungen an den kantonalen Steuergesetzen in Kraft treten werden, die zu einer weiteren Steuersatzreduktion und zusätzlichen positiven Steuereffekten aus der Bewertung von latenten Ertragssteuerpositionen führen werden. Der Rein­gewinn von Swisscom sank um CHF 7 Mio. oder 0,9% auf CHF 780 Mio. Der Gewinn pro Aktie reduzierte sich von CHF 15,25 auf CHF 15,10.