Menü

Abschreibungen und nicht operative Ergebnisse


In Mio. CHF bzw. wie angemerkt
  3. Quartal
2020
  3. Quartal
2019
 
Veränderung
  1.01.–30.09.
2020
  1.01.–30.09.
2019
 
Veränderung
Operatives Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)   1’148   1’120   2,5%   3’356   3’360   –0,1%
Abschreibungen von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten   (538)   (529)   1,7%   (1’616)   (1’626)   –0,6%
Abschreibungen von Nutzungsrechten   (70)   (69)   1,4%   (217)   (205)   5,9%
Operatives Ergebnis (EBIT)   540   522   3,4%   1’523   1’529   –0,4%
Nettozinsaufwand auf finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten   (20)   (13)   53,8%   (50)   (44)   13,6%
Zinsaufwand auf Leasingverbindlichkeiten   (12)   (9)   33,3%   (34)   (24)   41,7%
Übriges Finanzergebnis   23   (26)   –%   (29)   (51)   –43,1%
Ergebnis von Equity-bilanzierten Beteiligungen   1   (1)   –%   4   1   300,0%
Gewinn vor Ertragssteuern   532   473   12,5%   1’414   1’411   0,2%
Ertragssteueraufwand   (102)   (72)   41,7%   (248)   (230)   7,8%
Reingewinn   430   401   7,2%   1’166   1’181   –1,3%
Anteil Aktionäre der Swisscom AG am Reingewinn   431   401   7,5%   1’169   1’183   –1,2%
Anteil nicht beherrschende Anteile am Reingewinn   (1)     –%   (3)   (2)   50,0%
                         
Gewinn pro Aktie (in CHF)   8,32   7,74   7,5%   22,57   22,84   –1,2%

Der Reingewinn von Swisscom ist vor allem als Folge des höheren Ertragssteueraufwandes um CHF 15 Mio. oder 1,3% auf CHF 1’166 Mio. gesunken. Entsprechend nahm der Gewinn pro Aktie von CHF 22,84 auf CHF 22,57 ab. Die Abschreibungen von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 10 Mio. oder 0,6% auf CHF 1’616 Mio., was vor allem auf tiefere Abschreibungen bei Swisscom Schweiz und den übrigen operativen Segmenten zurückzuführen ist. Die höheren Zinsaufwände wurden durch ein verbessertes übriges Finanzergebnis kompensiert. Das übrige Finanzergebnis enthält im dritten Quartal 2020 einen Einmal­ertrag von CHF 31 Mio. aus der Bewertungsdifferenz von Finanzanlagen, die ausgetauscht worden sind. Der Ertragssteueraufwand betrug CHF 248 Mio. (Vorjahr CHF 230 Mio.), was einem effektiven Ertragssteuersatz von 17,5% (Vorjahr 16,3%) entspricht. Im Ertragssteuer­aufwand für die ersten neun Monate 2020 sind positive Steuereffekte von CHF 21 Mio. (Vorjahr CHF 62 Mio.) als Folge der Umbewertung von latenten Ertragssteuerpositionen im Zusammenhang mit der Schweizer Steuerreform enthalten. Swisscom rechnet mit einem künftigen effektiven Konzernsteuersatz von 19,5%.