Menü

Engagement von Swisscom

Swisscom engagiert sich auf nationaler wie regionaler Ebene. Sie stützt allein oder in Partnerschaften Aktivitäten, die zum sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft und zum Gemeinwohl beitragen. Drei Bereiche stehen im Mittelpunkt des Engagements von Swisscom: die Öffentlichkeitsarbeit oder auch Public Affairs genannt, die Projekte im Rahmen der unternehmerischen Verantwortung und die Unterstützung von Publikumsveranstaltungen durch Sponsoring. Das Sponsoring von Swisscom ist langfristig ausgerichtet. In seinem Mittelpunkt stehen Sport und Kultur für ein breites Publikum. Daher verteilen sich die Sponsoringaktivitäten von Swisscom auf alle Regionen der Schweiz und sprechen unterschiedliche Anspruchsgruppen an.

Mitgliedschaften und Partnerschaften

Swisscom arbeitet als Vereinsmitglied oder projektspezifisch mit unterschiedlichen Partnern zusammen. Sie widmet sich dabei Themen aus ihren sechs strategischen Schwerpunkten. Swisscom setzt sich ehrgeizige Ziele und pflegt daher die Zusammenarbeit mit geeigneten Partnern auf nationaler und internationaler Ebene. Bei der Auswahl von Partnerschaften und Mitgliedschaften achtet Swisscom darauf, dass die betreffenden Institutionen Swisscom mit ihrer Fachkompetenz und ihrem Know-How ideal ergänzen und so einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Swisscom Strategie leisten. Auf der anderen Seite sollen die Institutionen die Werte des Swisscom Leitbilds wiederspiegeln und sich in ihrem jeweiligen Tätigkeitsfeld hinsichtlich ihrer Reputation und Glaubwürdigkeit auszeichnen.

Siehe unter www.swisscom.ch/​cr-partnerschaften

Public Affairs

Swisscom Public Affairs pflegt den Kontakt zu Gemeinden und Kantonen in allen Regionen der Schweiz. Seine Teammitglieder sind dezentral organisiert. Sie vermitteln in erster Linie Informationen zu Infrastrukturthemen sowie zum Engagement von Swisscom und nehmen Anliegen von Gemeinden und Kantonen entgegen. Neben persönlichen Kontakten richtet sich Swisscom in regelmässigen Publikationen (Gemeindebriefen) und E-Mail-Newslettern an Politik und Behörden. Zu unterschiedlichen Themen – wie beispielsweise zur Datensicherheit und zum Umgang mit elektronischen Medien – veranstaltet Swisscom in unterschiedlichen Kantonen Informationsanlässe.

Der Auf- und Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur führt aufgrund von Bedenken bei Anwohnern immer wieder zu lokalen Konflikten. Ein wesentlicher Schwerpunkt in der Arbeit von Swisscom Public Affairs liegt darin, Wissen und Informationen über Mobilfunk und verwandte Funkanwendungen zu vermitteln. Swisscom behandelt dabei nicht nur Anfragen von Behörden oder Politik, sondern kümmert sich generell um Anliegen der Bevölkerung, von betroffenen Nachbarn, von Unternehmen oder von Hauseigentümern. Um den kundengerechten Ausbau des Mobilfunks im Dialog mit den Gemeinden zu ermöglichen, hat Swisscom gemeinsam mit der Branche ein freiwilliges Partizipationsverfahren zur Bestimmung von neuen Mobilfunkstandorten entwickelt. Swisscom hat dieses sogenannte Dialogmodell bereits in mehreren Kantonen eingeführt. Zudem pflegt Swisscom Public Affairs den regelmässigen Austausch mit Umweltfachstellen, um den korrekten Vollzug der Umweltauflagen für den Mobilfunk sicherzustellen.

Swisscom beteiligt sich an nationalen Arbeitsgruppen oder Gremien, die sich mit einer verbesserten Breitbandversorgung der Randregionen beschäftigen. Beispielsweise vertritt Public Affairs – zusammen mit Public Policy –Swisscom in der Arbeitsgruppe Breitband des Bundesamtes für Kommunikation (BAKOM) oder in der Kommission für Heimarbeit der Schweizerischen Arbeits­gemeinschaft für Berggebiete.

Projekte im Rahmen der unternehmerischen Verantwortung von Swisscom

  • Förderung von Innovationen durch ICT4good Fellowship: Neue Informations- und Kommuni­kations­techno­logien (ICT) verändern unser Leben, führen zu vielen Annehmlichkeiten und bringen im Gegenzug neue Herausforderungen. Unbestritten ist jedoch, dass die Gesellschaft vom sinnvollen Einsatz neuer Technologien profitiert: Beispielsweise reduzieren globale Konferenzsysteme die Anzahl an Flugreisen, und Online-Plattformen erlauben es ländlichen Produzenten, ihre Produkte direkt auf den Markt zu bringen. Hier setzt das Fellowship ICT4good an. Es richtet sich an Personen, die Produktideen im Bereich der mobilen ICT haben. Zu den Technologien, die das Fellowship vornehmlich ins Auge fasst, zählen Apps, Social Media, Internet-Plattformen – aber auch Spiele, die den Trend der «gamification» vieler Alltagsbereiche aufnehmen. Die Teilnehmenden und ihre Produktideen sollen die folgende Frage beantworten: Wie können ICT-Technologien nachhaltiges Leben und Arbeiten unterstüzen? 2015 hat Swisscom das zweite Fellowship durchgeführt. Das Start-up mit dem Namen 2324.ch hat den Sieg davongetragen. Es hat das Ziel mit neuen Kommuni­kations­techno­logien auf lokaler Ebene den Dialog zwischen den Bürgern, den Vereinen und der Gemeindeverwaltung zu fördern.
  • Reparatur und Recycling von Endgeräten: Swisscom gewährt per Gesetz auf alle Endgeräte wie Telefone, Modems, Mobilfunktelefone oder Mobile-Unlimited-USB-Modems eine Zweijahresgarantie und bietet Reparaturdienste an. Zudem nimmt Swisscom alle Elektronikgeräte zurück, die aus ihrem Sortiment stammen, und verwendet Router nach Möglichkeit wieder. Das Recycling erfolgt in Zusammenarbeit mit SWICO-Recycling, der für das Recycling zuständigen Kommission des Schweizerischen Wirtschaftsverbands der Informations-, Kommunikations- und Organisationstechnik. Es wird durch eine vorgezogene Recyclinggebühr ermöglicht. Eine Statistik zum Recycling ist bei SWICO erhältlich.
Siehe unter www.swico.ch
  • Swisscom Mobile Aid: 2015 hat Swisscom rund 84’300 Mobilfunkgeräte zurückgenommen. Die Rücklaufquote von gebrauchten Mobilfunkgeräten ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und hat 7,05% betragen (Vorjahr 6,2%). Swisscom hat viele der Geräte über ein Drittunternehmen in Länder wiederverkauft, die Bedarf an günstigen Gebrauchtgeräten haben. Der Erlös kommt der Sozialfirma réalise und dem Hilfswerk SOS-Kinderdorf Schweiz zugute. Geräte, die sich nicht mehr verkaufen lassen, werden fachgerecht über SWICO rezykliert. Die ersten Arbeitsstufen erledigt das lizenzierte Recycling-Unternehmen Solenthaler Recycling gemeinsam mit der Dock Gruppe. Die Dock Gruppe hilft über längere Zeit stellenlosen Menschen, wieder in den Arbeitsprozess zurückzufinden.
  • Swisscom Mobile Bonus: Im Berichtsjahr hat Swisscom das Programm Swisscom Mobile Bonus eingeführt. Kunden wie Nicht-Kunden können online oder in den Swisscom Shops ihre gebrauchten Geräte zu den Marktpreisen zurückkaufen lassen. Mobile Bonus trägt zur Rücknahmequote bei. Es steht auch Geschäftskunden unter der Bezeichnung Mobile Bonus Business Programm offen.
Siehe unter www.swisscom.ch/​mobileaid
  • Angebote von Swisscom für Menschen mit Beeinträchtigungen: Swisscom hat den Anspruch, dass alle Menschen in der Schweiz die Kommunikationsmittel ohne Hindernisse nutzen. Sie leistet deshalb einen substanziellen Beitrag, um benachteiligte Menschen an der Informationsgesellschaft Schweiz teilhaben zu lassen. Die Swisscom Shops entsprechen hinsichtlich der Rollstuhlgängigkeit strengen Anforderungen. Die Mitarbeitenden in den Shops haben die Aufgabe zu erkennen, welche Anforderungen eine Beeinträchtigung mit sich bringt. Procap Schweiz unterstützt die Mitarbeitenden an sogenannten Accessibility-Schulungen. Zudem ergreift Swisscom laufend Massnahmen, um die Zugänglichkeit (Barrierefreiheit) ihrer Shops zu optimieren. Sie bemüht sich um ein Angebot an Endgeräten, das hör- wie sehbehinderten Menschen eine echte Auswahl bietet und aktualisiert deshalb ihr Portfolio an Diensten und Geräten laufend. Zum Swisscom Angebot gehören beispielsweise das Mobilfunktelefon Emporia, ein Smartphone mit On-Screen-Sprachunterstützung für sehbehinderte Menschen, oder die multimodale Form der Kontaktaufnahme mit dem Kundendienst. Alle Menschen, die aufgrund einer körperlichen Beeinträchtigung die heutigen Abonnentenverzeichnisse nicht nutzen können, dürfen sich ohne Zusatzkosten über die Kurznummer 1145 verbinden lassen. Swisscom erbringt diese Leistung im Rahmen der Grundversorgung kostenlos. Hörbehinderte Menschen profitieren von einem sogenannten Transkriptionsdienst. Dieser Dienst ermöglicht Telefongespräche zwischen hörenden und hörbehinderten Menschen. Er wird kostenlos in Zusammenarbeit mit der Stiftung procom angeboten und ist ebenfalls Teil der Grundversorgung. Swisscom setzt sich weiterhin dafür ein, ihren eigenen Webauftritt barrierefrei zu gestalten. Im Rahmen des technischen Redesigns ihrer Webseite hat sie bereits gemäss den Web Content Accessibility Guidelines WCAG 2.0 wichtige Richtlinien für barrierefreie Webinhalte umgesetzt. In den nächsten Etappen des Redesigns der Webseite wird Swisscom weitere Empfehlungen umsetzen. Sie strebt eine Zertifizierung auf Stufe AA der Stiftung «Zugang für alle» an.
  • Angebote für Menschen mit beschränkten finanziellen Mitteln: Menschen mit beschränkten finanziellen Mitteln unterstützt Swisscom durch zwei Angebote. Jugendliche unter 26 Jahren profitieren von einem vergünstigten Tarifplan. Die entsprechenden Abonnemente sind für Jugendliche bis 18 Jahre zusätzlich mit einer Kreditlimite versehen. Ebenso bietet Swisscom für Senioren spezielle Abonnemente, bei denen die Grundgebühren besonders tief liegen. Da Senioren Kommuni­kations­techno­logien weiterhin weniger oft als Jugendliche nutzen, entstehen im Rahmen dieser Abonnemente nur dann Kosten, wenn der Kunde eine Kommunikationsdienstleistung nutzt.

Kultur

Swisscom hat 2015 zusammen mit Radio Energy acht Musik-Events präsentiert, an denen über 50’000 Besucher in den Genuss von exklusiven Konzerten gekommen sind. Zusätzlich hat Swisscom im Rahmen des Projekts Musik Booster 40 Musikprojekte junger Künstler finanziell unterstützt. Als Hauptsponsorin des Internationalen Filmfestivals von Locarno und als Partnerin der Solothurner Filmtage unterstützt Swisscom das Medium Film. Über die Carte Bleue ermöglicht sie Filmliebhabern vergünstigte Kinoeintritte in den Kitag-Kinos. Weiter ist sie Stiftungsträgerin des Museums für Kommunikation in Bern, das Besuchern die Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft der gesellschaftlichen Kommunikation vor Augen führt. Wie Umfragen zeigen, wird das Museum als Familien- und Erlebnismuseum geschätzt. Innert acht Monaten haben 38’000 Besucher die im November 2014 eröffnete Wechselausstellung «Oh Yeah! Popmusik in der Schweiz» gesehen.

Sport

Der Schwerpunkt des Sportengagements von Swisscom liegt im Schneesport. Swisscom unterstützt als Hauptsponsorin von Swiss-Ski Schweizer Schneesportler in den folgenden Disziplinen auf dem Weg zu Spitzenleistungen: Ski alpin, Ski nordisch, Snowboard, Freestyle und Telemark. Im Rahmen der Partnerschaft mit Swiss-Ski fliessen 20% des jährlichen Sponsoringbeitrags in die Nachwuchsförderung. Zusätzlich hat Swisscom ein Nachwuchskonzept für den alpinen Skisport erarbeitet. Das Konzept will den Nachwuchs gezielt auswählen und fördern. Ferner will es Trainingsmöglichkeiten schaffen, um dem Swisscom Junior Team Alpin eine ideale Vorbereitung auf die Junioren-WM zu ermöglichen. Als offizielle Telekompartnerin unterstützt Swisscom sämt­liche Schweizer FIS-Weltcup-Veranstaltungen und stärkt die Schweiz als Standort von Sport­veranstaltungen und als Wintersportland.

Fussball spielt im Rahmen des Sportengagements von Swisscom ebenso eine bedeutende Rolle. Dank Swisscom und Teleclub gibt es heute im Fernsehen so viel Schweizer Fussball live zu geniessen wie nie zuvor. Pro Saison strahlt Swisscom TV so über 200 Schweizer Fussballspiele aus.

Swisscom ist Partnerin der Swiss Football League und unterstützt zehn Vereine der Super League sowie neun Vereine der Challenge League. In der Zusammenarbeit mit der Swiss Football League setzt Swisscom auf eine langfristige, zukunftsgerichtete Partnerschaft.