Menü

2 Zusammenfassung der wesentlichen Rechnungs­legungs­grund­sätze

Erstanwendung des neuen Rechnungslegungsrechts

Die Jahresrechnung 2015 wurde erstmals gemäss den Bestimmungen des Schweizer Rechnungslegungsrechts (32. Titel des Obligationenrechts) erstellt. Um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurden die Vorjahresangaben der Jahresrechnung an die neuen Gliederungsvorschriften angepasst.

Es handelt sich insbesondere um folgende Positionen:

  • Die Forderungen wurden in Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und übrige kurzfristige Forderungen aufgeteilt. Forderungen gegenüber Dritten und gegenüber Konzerngesellschaften werden in diesen Positionen subsumiert.
  • Die aktiven Rechnungsabgrenzungen waren bisher in der Position übrige Vermögenswerte enthalten und werden neu separat ausgewiesen.
  • Die Darlehen gegenüber Dritten und gegenüber Konzerngesellschaften werden gemeinsam in der Position Finanzanlagen gezeigt.
  • Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen enthalten neu auch die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Konzerngesellschaften.
  • Die kurzfristigen finanziellen Verbindlichkeiten werden neu in den kurzfristigen verzinslichen Verbindlichkeiten gezeigt. Die Derivate wurden von den finanziellen Verbindlichkeiten in die übrigen kurzfristigen Verbindlichkeiten umgegliedert.
  • Die sonstigen Verbindlichkeiten wurden in die Positionen übrige kurzfristige Verbindlichkeiten, passive Rechnungsabgrenzungen und kurzfristige Rückstellungen umgegliedert.
  • Die passiven Rechnungsabgrenzungen und die kurzfristigen Rückstellungen wurden bisher nicht separat aufgeführt, sie waren in den sonstigen Verbindlichkeiten enthalten.
  • Die langfristigen finanziellen Verbindlichkeiten werden neu in den langfristigen verzinslichen Verbindlichkeiten gezeigt. Die Derivate wurden von den finanziellen Verbindlichkeiten in die übrigen langfristigen Verbindlichkeiten umgegliedert.
  • Die gesetzlichen Gewinnreserven waren bisher in der Position Bilanzgewinn enthalten, neu werden sie separat ausgewiesen.

Rechnungs­legungs­grund­sätze

Allgemein

Die wesentlichen angewandten Bewertungsgrundsätze, die nicht vom Gesetz vorgeschrieben sind, sind nachfolgend beschrieben. Dabei ist zu berücksichtigen, dass zur Sicherung des dauernden Gedeihens des Unternehmens die Möglichkeit zur Bildung und Auflösung von stillen Reserven wahrgenommen wird.

Beteiligungen und Verbuchung von Gewinnausschüttungen der Tochtergesellschaften

Die Beteiligungen werden zum Anschaffungswert abzüglich notwendiger Wertberichtigungen bilanziert. Sofern die Generalversammlung der Tochtergesellschaften die Dividendenausschüttung vor der Genehmigung der Jahresrechnung der Swisscom AG durch den Verwaltungsrat genehmigen, werden die entsprechenden Gewinnausschüttungen bei der Swisscom AG vorgezogen erfasst.

Eigene Aktien

Eigene Aktien werden im Erwerbszeitpunkt zu Anschaffungskosten als Minusposten im Eigen­kapital bilanziert. Bei späterer Wiederveräusserung wird der Gewinn oder Verlust erfolgswirksam als Finanzertrag oder Finanzaufwand erfasst. Bestand und Transaktionen mit eigenen Aktien sind in Erläuterung 31 im Anhang zur Konzernrechnung ausgewiesen.

Aktienbasierte Vergütungen

Werden für aktienbasierte Vergütungen an Verwaltungsräte und Mitarbeitende eigene Aktien verwendet, stellt die Differenz zwischen dem Anschaffungswert und der allfälligen Zahlung der Mitarbeitenden bei der Aktienzuteilung Personalaufwand dar. Die aktienbasierten Vergütungen der Swisscom AG sind in Erläuterung 11 im Anhang zur Konzernrechnung dargestellt.

Derivative Finanzinstrumente und Absicherungsgeschäfte (Hedge Accounting)

Die derivativen Finanzinstrumente, die zur Währungs- und Zinsabsicherung dienen, werden zum Marktpreis bewertet. Die Marktpreisveränderung wird erfolgswirksam verbucht. Derivate, welche die Bedingungen eines Absicherungsgeschäfts erfüllen, werden zu denselben Bewertungsgrundsätzen wie das Grundgeschäft bewertet. Gewinne und Verluste aus dem Grund- und Absicherungsgeschäft werden gemeinsam behandelt (Sammelbetrachtung der Bewertungseinheit).