Menü

Unternehmensstrategie und Ziele

Unternehmensstrategie

Swisscom ist in der Schweiz in den Teilmärkten Mobilfunk, Festnetztelefonie und Breitband führend. Sie hat zudem eine bedeutende Marktposition im Markt für IT-Services und im TV-Markt. Im italienischen Festnetzmarkt ist Fastweb sowohl im Privat- wie auch im Geschäftskundenbereich die führende alternative Anbieterin. Seit einigen Jahren führen der technologische Wandel und die sich verändernden Kunden­bedürfnisse dazu, dass die Preise und Volumen im klassischen Geschäft mit nutzungsabhängigen Angeboten kontinuierlich erodieren. Darüber hinaus hat sich der Wettbewerb durch global tätige Mitbewerber intensiviert. Den daraus resultierenden Umsatz- und Ergebnisrückgang gilt es zu kompensieren, um die Finanzkraft für die hohen Investitionen in neue Technologien zu erhalten.

Die Gesellschaft und die Wirtschaft werden sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Megatrends wie der demografische Wandel, die Globalisierung oder Robotik prägen die Gesellschaft und Wirtschaft grundsätzlich und beeinflussen daher langfristig das Geschäft von Swisscom. Darüber hinaus existiert eine Reihe von spezifischen Entwicklungen, die sich bereits in den nächsten Jahren auf das Geschäft von Swisscom auswirken – so etwa die starke Verbreitung mobiler Zahlungssysteme und der Trend zu Crowdsourcing.

Das Marktumfeld von Swisscom hat sich bereits in den letzten Jahren stark verändert. Die Vernetzung ist allgegenwärtig und nimmt weiter zu. Unzählige Menschen, Applikationen und Geräte kommunizieren künftig permanent miteinander. Die Digitalisierung der Gesellschaft führt damit zu einer vierten industriellen Revolution («Industrie 4.0»), die Produktionsprozesse und Kundenkontakte in allen Branchen revolutionieren wird. Zudem intensiviert sich der Wettbewerb unter globalen und lokalen Anbietern, wobei neue Wettbewerber – oft mit disruptiven Geschäftsmodellen – in die ICT-Märkte drängen. Auf Grundlage der tiefgreifenden Entwicklungen in ihrem Marktumfeld und der wachsenden Dynamik am Markt schärft Swisscom periodisch ihre Strategie, legt Schwerpunkte fest und leitet konkrete Ziele ab.

WSGE_DP_GR_Strategie

Die Vision von Swisscom: das Beste in der vernetzten Welt – immer und überall

In einer zunehmend vernetzten und digitalisierten Welt bietet Swisscom ihren Kunden immer und überall das Beste. Denn sie will die Menschen und Unternehmen in der Schweiz befähigen, alle Chancen der vernetzten Welt zu nutzen. Deshalb treibt Swisscom als Pionier die Digitalisierung aktiv voran, ist innovativ und mutig in allem, was sie tut. Als bester Begleiter in der vernetzten Welt steht Swisscom für Einfachheit ein und ist für ihre Kunden ein vertrauenswürdiger, inspirierender Partner. Geschäftskunden unterstützt sie dabei, ihre ICT-Infrastrukturen zu flexibilisieren, ihre Geschäftsprozesse auf die neuen Herausforderungen der digitalen Welt auszurichten sowie die Kommunikation und Zusammenarbeit ihrer Mitarbeitenden zu optimieren. In gestaltender Funktion prägt Swisscom die neue Welt und wirkt dabei mit, die Schweiz zu einem führenden ICT-Land zu machen. Durch ihre eigene Wertschöpfung und indirekt durch ihre hohen Investitionen – die ebenso anderen Unternehmen zugutekommen – leistet Swisscom einen wichtigen Beitrag zu einer wettbewerbsfähigen Schweiz. Ebenso trägt sie dadurch wesentlich zum Bruttoinlandprodukt und zur Beschäftigung bei.

Bei Swisscom stehen Menschen und ihre Beziehungen im Zentrum der Aktivitäten. Kundenorientierung, Nachhaltigkeit, Leidenschaft, Neugier und Zuverlässigkeit prägen das gemeinsame Handeln ihrer Mitarbeitenden. Um stets das Beste in der vernetzten Welt zu bieten, muss Swisscom stets hohe Ansprüche hinsichtlich Infrastruktur, Kunden­erlebnis und Wachstum erfüllen.

Beste Infrastruktur bauen

Eine leistungsfähige Infrastruktur ermöglicht Swisscom, ihre Angebote bereitzustellen, für ein nachhaltiges Kundenerlebnis zu sorgen und sich im Wettbewerb zu differenzieren. Ihren Kunden in der Schweiz und in Italien will Swisscom die führende IT- und Kommunikationsinfrastruktur anbieten.

Die Abhängigkeit von stets verfügbaren und leistungsfähigen Netzen wächst in Zukunft weiter. Swisscom erfüllt die steigenden Anforderungen der Kunden durch Netze, die sich durch höchste Sicherheit, Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit auszeichnen. Im Festnetzbereich steht für Swisscom der kontinuierliche Ausbau des Ultrabreitbandnetzes durch den Einsatz von unterschiedlichen Glasfasertechnologien im Vordergrund – sowohl in der Schweiz wie in Italien. Ebenso baut Swisscom das mobile Ultrabreitbandnetz laufend aus (beispielsweise durch LTE advanced), um die Netzauslastung und die Kapazität stetig zu optimieren.

Durch eine skalierbare Infrastruktur, eine zunehmende Virtualisierung der Dienste und Infrastruktur sowie durch kontinuierliche Verbesserungsprozesse will Swisscom ihre Effizienz erhöhen. Die Swisscom Cloud-Infrastruktur bietet eine hohe Sicherheit und Qualität. Sie ist Grundlage für skalierbare, neue Angebote, die in der Schweiz produziert werden. Der Transfer von internen Platt­formen in die Swisscom Cloud erhöht die Skalierbarkeit, die Flexibilität und die Kosteneffizienz. Die offene Cloud bietet Partnern über die Bereitstellung von einfachen Programmierschnittstellen einen flexiblen Zugang zur Infrastruktur und bildet die Grundlage eines Ökosystems für Entwickler. Die technologische Transformation von traditionellen, auf IP basierten Lösungen treibt Swisscom weiter voran. Dank ihr bringt Swisscom neue Dienste rascher als bisher auf den Markt, flexibilisiert den Betrieb sowie die Prozesse – und lässt Privatkunden überall und auf jedem Gerät auf ihre Daten zugreifen.

Beste Erlebnisse bieten

Um sich im Kerngeschäft entscheidend zu differenzieren, will Swisscom ihren Kunden einen ausgezeichneten Service bieten und sie mit durchgängigen, unverwechselbaren Erlebnissen begeistern. Swisscom Kunden werden dabei kompetent begleitet und geniessen an allen Kontaktpunkten einen flexiblen, individuellen und persönlichen Service. Aus Sicht der Kunden zeichnet sich der Kontakt mit Swisscom durch Einfachheit aus.

Swisscom will die wachsenden Kundenerwartungen hinsichtlich der Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen – so in erster Linie den Kundenwunsch nach Zugriff in Echtzeit und von überall her – vermehrt mit integrierten Erlebniswelten abdecken. Diese Erlebniswelten gehen über das An­gebot von traditionellen Kommunikationsdiensten hinaus.

Bei Prozessoptimierungen wie bei der Schaffung von neuen digitalen Diensten und Erlebnissen geht Swisscom stets kundenzentriert vor und zielt auf eine Verbesserung der Kundenwahrnehmung. Damit will Swisscom die Kundenbindung weiter erhöhen und ihre Marke stärken. Aktuelle Beispiele für neue Dienste und optimierte Erlebnisse sind die Personalisierung bei Swisscom TV 2.0 sowie die Lancierung von Voice over LTE und WiFi Calling, die das Telefonieerlebnis weiter verbessern; ferner die «Smart Enterprise Services», die Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen, oder der neu eingeführte Expresslieferdienst bei Online-Einkäufen.

Beste Wachstumschancen realisieren

Obschon die künftige wirtschaftliche Entwicklung in der Schweiz und in Italien unsicher bleibt, dürften die für Swisscom relevanten Märkte insgesamt weiter moderat wachsen. Zentrale Triebkräfte sind ein leichtes Bevölkerungs- und Haushaltswachstum, die steigende Anzahl vernetzter Geräte (durch das «Internet der Dinge») und der in zahlreichen Branchen wachsende Einsatz von ICT. In Italien besteht zudem weiterhin Nachholbedarf aufgrund der relativ geringen Breitbanddurchdringung.

Durch den Ausbau ihres Kerngeschäfts will Swisscom Wachstumsmöglichkeiten realisieren – beispielsweise durch die Bündelstrategie oder das Wachstum bei TV-Diensten und bei Glasfaser­anschlüssen. Ferner bieten sich Chancen in anderen Branchen wie Banking, Gesundheitswesen oder Energie, wo Swisscom vertikale ICT-Dienstleistungen anbietet. Neue, angrenzende Geschäftsfelder, die Swisscom selektiv erschliessen will, bieten weitere Umsatzpotenziale. Wichtige Entscheidungskriterien, um in ein Geschäftsfeld einzutreten, sind das Vorhandensein von Synergien, die Möglichkeit einer Differenzierung und die Stärkung des Kerngeschäfts basierend auf der eigenen Netzinfrastruktur. In ausgewählten Bereichen will Swisscom neue digitale Dienste lancieren, die über das Internet angeboten werden und die teilweise auf neuen Geschäftsmodellen beruhen. Beispiele hierfür sind die bereits angekündigten Aktivitäten in Werbung oder E-Commerce. Weitere Beispiele für neue Geschäftsfelder sind das «Internet der Dinge» oder die Weiterentwicklung von Swisscom Energy Solutions.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt für Swisscom bei der Weiterentwicklung von Fastweb in Italien. Auf Grundlage des laufenden Ausbaus des Ultrabreitbandnetzes, der Nutzung von Partnerschaften und einer verbesserten Servicequalität will Swisscom die gute Marktposition von Fastweb weiter stärken und damit Wachstum erzeugen.

Neben diesen strategischen Ansprüchen setzt Swisscom auf transversale Massnahmen, die konzernweit wirken. Sie strebt damit eine Transformation des Unternehmens an und will zukunfts­fähige Strukturen schaffen. Ein bewusster Ressourceneinsatz, einfache Strukturen und eine klare Ausrichtung stellen sicher, dass Swisscom auf Angebots- und Kostenseite in Zukunft weiterhin wettbewerbsfähig bleibt.

Vorreiterin im Bereich der Corporate Responsibility

Swisscom konzentriert ihre Tätigkeiten im Rahmen der Corporate Responsibility einerseits auf Themen, die für ihre Anspruchsgruppen eine hohe Relevanz besitzen; andererseits auf Themen, die gleichzeitig eng an ihr Kerngeschäft gekoppelt sind und deshalb Marktchancen eröffnen. Swisscom hat die Vision einer modernen und zukunftsgerichteten Schweiz: eines Landes, das gerade im Bereich der Nachhaltigkeit eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet. Konkret setzt Swisscom auf die folgenden sechs strategischen Schwerpunkte, zu denen sie jeweils ein langfristiges Ziel für das Jahr 2020 formuliert hat.

Energieeffizienz und Klimaschutz

Gemeinsam mit ihren Kunden will Swisscom bis 2020 doppelt so viel CO2 sparen, wie sie in ihrem Betrieb und in ihrer Lieferkette verursacht. Dank Green ICT können Unternehmen ihren Energie­bedarf und den CO2-Ausstoss massiv reduzieren. Videokonferenzen und Home-Office-Lösungen sparen Reisezeit und Reisekosten. ICT-Angebote aus der Cloud erlauben Geschäftskunden einen effizienteren Betrieb ihrer IT im Vergleich zum Betrieb eigener Server. Gebäude, Fahrzeuge und Netze lassen sich dank ICT-Lösungen energieeffizient steuern. Ebenso bietet Swisscom Privatkunden von der Onlinerechnung bis hin zum Recycling von Mobilfunkgeräten zahlreiche Möglichkeiten, ihren ökologischen Fuss­abdruck zu reduzieren. Schliesslich will Swisscom die eigenen CO2-Emissionen aus dem Betrieb und der Lieferkette reduzieren und fordert zudem von ihren Lieferanten die Reduktion ihres ökologischen Fussabdrucks.

Arbeiten und Leben

Swisscom will bis 2020 eine Million Kunden durch ihr Engagement im Gesundheitsbereich unterstützen: zum Beispiel durch die Swisscom Gesundheitsplattform und entsprechende Fitnesssensoren, die elektronischen Patientendossiers und die Angebote der Tochtergesellschaft Datasport. Zusätzlich will Swisscom bis 2020 einer Million Kunden die Möglichkeit bieten, mobile Arbeitsformen zu nutzen. Zu diesem Zweck hat sie Dienstleistungen für Work Smart im Sortiment und fördert einen mobilen Arbeitsstil durch Aktionen wie beispielsweise den Home-Office-Day.

Medienkompetenz und Sicherheit

­Swisscom will bis 2020 Marktführerin im Bereich Datensicherheit sein und eine Million Menschen dabei unterstützen, Medien sicher und verantwortungsvoll zu nutzen. Bis heute hat Swisscom Schulen kostenlos ans Internet angeschlossen und in Medienkursen Einsteiger in die digitale Welt eingeführt. Dabei setzt Swisscom auf einen Jugendmedienschutz, der die Medienkompetenz Jugendlicher mithilfe technischer Lösungen und Angebote fördert.

Attraktive Arbeitgeberin

Swisscom will bis 2020 eine der attraktivsten Arbeitgeberinnen der Schweiz sein. Sie bietet ihren Mitarbeitenden Möglichkeiten zur Entfaltung und fördert die Life Domain Balance. Faire Anstellungsbedingungen sind für Swisscom ebenso selbstverständlich wie eine gelebte Sozial­partnerschaft und ein überdurchschnittliches Engagement in der Berufsbildung. Zudem erhalten Swisscom Mit­arbeitende die Möglichkeit, sich sozial zu engagieren – beispielsweise im Rahmen des Corporate-Volunteering-Programms.

Faire Lieferkette

Swisscom setzt sich im Rahmen einer fairen Lieferkette bis 2020 für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von über zwei Millionen Menschen ein. Dazu ist sie internationale Partnerschaften eingegangen, welche die Umsetzung der entsprechenden Massnahmen in enger Zusammenarbeit mit den Lieferanten gewährleisten. Zudem lässt Swisscom in Audits jährlich die Verbesserung der Arbeitsbedingungen bei ihren Lieferanten überprüfen.

Vernetzte Schweiz

Swisscom will bis Ende 2020 85% aller Haushalte und Geschäfte mit Ultrabreitband von mehr als 100 Mbit/s abdecken. Bis Ende 2016 sollen ausserdem 99% der Bevölkerung vom Mobilfunk der vierten Generation 4G/LTE-Netz profitieren. Damit leistet Swisscom indirekt einen Beitrag zum Bruttoinlandprodukt von rund CHF 30 Milliarden und trägt zur Schaffung beziehungsweise zum Erhalt von rund 100’000 Arbeitsplätzen bei.

Ziele von Swisscom

Swisscom hat sich, abgeleitet aus ihrer Strategie, unterschiedliche kurz- und langfristige Ziele gesetzt, die ökonomische, ökologische und soziale Gesichtspunkte berücksichtigen.

    Ziele   Effektiv 2015
         
Finanzielle Ziele 1        
Nettoumsatz   Konzernumsatz für das Jahr 2015 von über CHF 11,4 Milliarden   CHF 11'678 Millionen
Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA)   EBITDA für das Jahr 2015 von rund CHF 4,2 Milliarden   CHF 4'098 Millionen
Investitionen in Sachanlagen und übrige immaterielle Vermögenswerte   Investitionen für das Jahr 2015 von CHF 2,3 Milliarden   CHF 2'409 Millionen
       
Übrige Ziele      
Ultrabreitband Schweiz 2   Abdeckung 85% bis Ende 2020   67% oder rund 2,9 Millionen mit mehr als 50 Mbit/s
Ultrabreitband Italien   Abdeckung 30% bis Ende 2016   25% oder 6,3 Millionen
Mobilfunknetz Schweiz   Abdeckung 99% mit 4G/LTE bis Ende 2016   98%
Energieeffizienz Schweiz   +25% bis Ende 2015 gegenüber 1. Januar 2010   +29,6%
CO2-Ausstoss Schweiz   –12% bis Ende 2015 gegenüber 1. Januar 2010   –23,5%
1 Wie bereits im Laufe des Jahres 2015 kommuniziert, wurden die finanziellen Ziele 2015 als Folge der Veränderung des angenommenen CHF/EUR-Wechselkurses sowie einer Rückstellung für ein Rechtsverfahren wie folgt angepasst: Konzernumsatz von über CHF 11,5 Milliarden, EBITDA von über CHF 4,0 Milliarden und Investitionen von über CHF 2,3 Milliarden.
2 Basis: 3,6 Millionen Haushalte und 0,7 Millionen Geschäfte (Bundesamt für Statistik – bfs).