Menü

Mit­ar­bei­ten­de in der Schweiz

Der digitale Wandel ist allgegenwärtig – er hält für Mit­ar­bei­ten­de und Un­ter­neh­men viele Chancen wie auch grosse Her­aus­for­de­rungen bereit. Um diese Chancen zu nutzen bzw. die Her­aus­for­de­rungen zu meistern, braucht es motivierte Mit­ar­bei­ten­de, die ihre individuellen Fähigkeiten und Erfahrungen dafür einsetzen, die Menschen in der vernetzten Welt jeden Tag aufs Neue zu begeistern. Swisscom begleitet ihre Mit­ar­bei­ten­den dabei, ihre Fähigkeiten zu erweitern und zu ergänzen, um auch in Zukunft über die er­for­der­lichen Kom­pe­ten­zen und Ressourcen zu verfügen. Für die Mit­ar­bei­ten­den wiederum ist es zentral, sich laufend weiterzuent­wickeln und weiterzubilden. Deshalb gewährt Swisscom allen Mit­ar­bei­ten­den pro Jahr fünf Wei­ter­bil­dungs­ta­ge. Über die One Swisscom Academy bietet Swisscom eine breite Palette an Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Die Academy setzt mehrheitlich auf digitalisierte Lernmethoden, dank derer die Mit­ar­bei­ten­den sich Wissen zeit- und ortsunabhängig aneignen. Diese Angebote sind darauf ausgerichtet, die Arbeitsmarkt­fähigkeit der Mit­ar­bei­ten­den zu stärken.

Swisscom positioniert sich auf dem ICT-Arbeitsmarkt als attraktive Arbeitgeberin. Sie bietet ihren Mit­ar­bei­ten­den die Möglichkeit, Ver­ant­wor­tung zu übernehmen, ihr Potenzial einzubringen und sich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Die Mit­ar­bei­ten­den von Swisscom sind privatrechtlich auf Basis des Obligationenrechts angestellt. Für Ka­der­mit­ar­bei­ten­de von Swisscom in der Schweiz gelten allgemeine An­stel­lungs­be­din­gun­gen; alle anderen Mit­ar­bei­ten­den sind dem Ge­samt­ar­beits­ver­trag (GAV) Swisscom unterstellt. Die An­stel­lungs­be­din­gun­gen liegen über dem Minimalstandard des Obligationenrechts. Von den Mit­ar­bei­ten­den in der Schweiz hatten im Berichtsjahr 98,1% ein unbefristetes Anstellungsverhältnis (Vorjahr 98,7%). Der Anteil an Teil­zeit­be­schäf­tig­ten betrug 21,4% (Vorjahr 20,1%). Die Fluktuationsrate unter den Mit­ar­bei­ten­den in der Schweiz belief sich auf 7,8% (Vorjahr 6,8%) des Personal­bestands. Weiterführende Informationen zu Personalthemen enthält der Nach­hal­tig­keitsbericht.

Siehe unter www.swisscom.ch/nachhaltigkeit

Die Covid-19-Pandemie hat das Un­ter­neh­men und die Mit­ar­bei­ten­den vor eine Vielzahl von Her­aus­for­de­rungen gestellt. Deshalb rief Swisscom eine Covid-19-Taskforce ins Leben, um schnelle, den Ent­wick­lungen entsprechende Entscheidungen zu fällen, Schutzmassnahmen für die Mit­ar­bei­ten­den zu beschliessen und transparent zu informieren. Nach Aufkommen des Virus waren innert kürzester Zeit über 80% der Mit­ar­bei­ten­den in der Lage, zeitweise von zu Hause aus zu arbeiten. Die Umstellung funktionierte gut, da Swisscom bereits vor der Covid-19-Pandemie hinsichtlich der Arbeit aus dem Homeoffice schweizweit eine Vorreiterrolle eingenommen hatte. Gemäss den Resultaten einer internen Umfrage schätzen die Mit­ar­bei­ten­den die Möglichkeit, vom Homeoffice aus zu arbeiten. Swisscom wird dieses Arbeitsmodell in Zukunft daher weiter fördern und erweitern. Die Swisscom Mit­ar­bei­ten­den wurden zudem mit aktuellen Informationen und Angeboten durch die Covid-19-Pandemie begleitet. Dazu gehörten u.a. laufend aktualisierte Informationen im Intranet oder die interne Anlauf- und Beratungsstelle Care Gate. Obwohl in einigen Ge­schäfts­be­reichen die Auftragslage aufgrund der Covid-19-Pandemie zurückging, hat Swisscom grösstenteils darauf verzichtet, Kurzarbeit zu beantragen, sondern hat sich zum Ziel gesetzt, die Ressourcen intern zu reallozieren. Dies ist gelungen, mit Ausnahme der Kitag Kinos, die während längerer Zeit komplett ge­schlos­sen blieben.