Menü

Netzaus- und Rückbau

Der Breitbandbedarf im Schweizer Fest- und Mo­bil­funk­netz steigt ständig weiter. Wir investieren deshalb in der Schweiz jährlich rund CHF 1,6 Mrd. in IT und In­fra­struk­tur, um uns auf diesem hohen Niveau zu behaupten. Das sind im schweiz­wei­ten Vergleich die höchsten In­ves­ti­tio­nen aller Anbieter. Wir leisten damit einen wesentlichen Beitrag zu einer der besten Informations- und Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­onsinfrastrukturen der Welt. In der Studie der EU-Kommission «Broadband Coverage in Europe», die jährlich erscheint, belegt die Schweiz im Berichtsjahr 2019 bei den Hochbreitbandanschlüssen mit einer Leistung von mehr als 100 Mbit/s den zweiten Rang hinter dem dicht­be­sie­del­ten Inselstaat Malta.

Eine gute Versorgung mit Mobil- und Festnetz ist zentral für eine erfolgreiche Schweiz. Im aktuellsten in­ter­na­tio­na­len Vergleich der Breit­band­ver­sor­gung ist die Schweiz herausragend. Fast alle Schweizerinnen und Schweizer profitieren bereits heute von Ultrahochbreitbandnetzen.

Die Ab­de­ckung in der Schweiz ist im eu­ro­päi­schen Vergleich ausgezeichnet: Bei den Hochbreitbandanschlüssen mit einer Leistung von mehr als 100 Mbits/s belegt die Schweiz mit einer Ab­de­ckung von knapp 99% aller Haushalte einen Spitzenplatz (EU-Schnitt: 68,4%). Damit übertrifft die Schweiz die Ziele der «Digital Agenda Europe 2020» der EU deutlich.

Auch bei der Glas­fa­ser­ab­de­ckung (FTTP) liegt die Schweiz mit 40,9% erschlossenen Haushalten über dem EU-Durchschnitt von 33,5%. Auffällig ist die im Vergleich zum eu­ro­päi­schen Umfeld bessere Versorgung der ländlichen Gebiete: Gemäss der Studie «Broadband Coverage in Europe 2019» kann rund 94% der ländlichen Schweiz mit Bandbreiten von mindestens 30 Mbit/s surfen. Dies ist wesentlich mehr als in der EU. Weniger als 60% der ländlichen Gebiete in der EU empfangen überhaupt 30 Mbit/s. Die Spitzenposition ist eine Folge des starken In­fra­struk­turwettbewerbs und der daraus resultierenden hohen In­ves­ti­tio­nen in die Schweizer Breitband­infrastruktur. 

Bis 2021 wollen wir das Festnetz in allen Schweizer Ge­mein­den modernisieren und somit schweizweit 90% der Woh­nun­gen und Geschäfte mit Ul­tra­breit­band (mindestens 80 Mbit/s) abdecken. Bis 2025 soll sich die Glas­fa­ser­ab­de­ckung (FTTH) gegenüber 2019 nahezu verdoppeln. Dadurch können zukünftig 50 bis 60% aller Woh­nun­gen und Geschäfte eine Bandbreite von bis zu 10 Gbit/s nutzen. Gleichzeitig modernisieren wir in den kom­men­den Jahren kon­ti­nu­ier­lich das bestehende Netz, wodurch 30 bis 40% der Woh­nun­gen und Geschäfte eine Bandbreite von 300 bis 500 Mbit/s nutzen können.