Menü

Ab­schrei­bun­gen und nicht operative Ergebnisse

In Mio. CHF bzw. wie angemerkt   2021   2020   Veränderung
Operatives Ergebnis vor Ab­schrei­bun­gen (EBITDA)   4’478   4’382   2,2%
Ab­schrei­bun­gen von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten   (2’131)   (2’149)   –0,8%
Ab­schrei­bun­gen von Nutzungsrechten   (281)   (286)   –1,7%
Operatives Ergebnis (EBIT)   2’066   1’947   6,1%
Nettozinsaufwand auf finanziellen Vermögenswerten und Ver­bind­lich­kei­ten   (60)   (69)   –13,0%
Zinsaufwand auf Lea­sing­ver­bind­lich­keiten   (44)   (45)   –2,2%
Übriges Finanzergebnis   200   (38)    
Ergebnis von Equity-bi­lan­zier­ten Beteiligungen   (10)   4    
Gewinn vor Ertragssteuern   2’152   1’799   19,6%
Er­trags­steu­er­auf­wand   (319)   (271)   17,7%
Reingewinn   1’833   1’528   20,0%
Anteil Aktionäre der Swisscom AG am Reingewinn   1’832   1’530   19,7%
Anteil nicht beherrschende Anteile am Reingewinn   1   (2)    
             
Gewinn pro Aktie (in CHF)   35,37   29,54   19,7%

Der Reingewinn von Swisscom ist vor allem als Folge von Sondereffekten im Finanzergebnis und dem höheren EBITDA um CHF 305 Mio. oder 20,0% auf CHF 1’833 Mio. gestiegen. Entsprechend nahm der Gewinn pro Aktie von CHF 29.54 auf CHF 35.37 zu. Der Gewinn vor Ertragssteuern stieg um 19,6%. Die Ab­schrei­bun­gen von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten reduzierten sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 18 Mio. oder 0,8% auf CHF 2’131 Mio.; dabei nahmen diese bei Swisscom Schweiz ab, bei Fastweb zu. Die Sondereffekte im Finanzergebnis resultieren aus dem ersten Quartal 2021. Fastweb übertrug im Rahmen der strategischen Partnerschaft mit TIM ihre Beteiligung an FlashFiber als Kapitaleinlage in das neu gegründete Glasfaser-Un­ter­neh­men FiberCop. Dies führte zu einer ergebniswirk­samen Aufwertung der Beteiligung von CHF 169 Mio. Zudem realisierte Swisscom aus dem Verkauf der Beteiligung an der Belgacom In­ter­na­tio­nal Carrier Services einen Gewinn von CHF 38 Mio. Der Ertragssteuer­aufwand betrug CHF 319 Mio. (Vorjahr CHF 271 Mio.), was einem effektiven Ertragssteuersatz von 14,8% (Vorjahr 15,1%) entspricht.