Menü

Mit­ar­bei­ten­de in Italien

Die gesetzlichen Ar­beits­be­din­gun­gen in Italien beruhen auf dem Ge­samt­ar­beits­ver­trag (Contratto Collettivo Nazionale di Lavoro, CCNL), einem staatlichen Tarif­vertrag. Der CCNL legt die Ar­beits­be­din­gun­gen zwischen Fastweb und ihren Mit­ar­bei­ten­den fest. Er enthält ebenso Bestimmungen zu den Beziehungen zwischen Fastweb und den Ge­werk­schaf­ten. Fastweb steht im Dialog mit den Ge­werk­schaf­ten sowie den Vertretern der Mit­ar­bei­ten­den und bezieht diese bei umfassenden betrieblichen Änderungen zu einem frühen Zeit­punkt ein.

Für die dem CCNL unterstellten Mit­ar­bei­ten­den gilt eine wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden. Zu den Leis­tungen des staatlichen Tarifvertrags gehören ferner fünf Wochen Ferien, ein Mutterschaftsurlaub von 20 Wochen sowie ein Tag Va­ter­schafts­ur­laub. Bei Arbeitsunfähigkeit aufgrund von Krankheit oder Unfall garantiert Fastweb eine vollständige Lohnfortzahlung für 180 Tage und anschliessend die Hälfte des Lohns für weitere 185 Tage. Die bei Fastweb geltenden Ar­beits­be­din­gun­gen ermöglichen den Mit­ar­bei­ten­den einen guten Ausgleich zwischen privaten Be­dürf­nis­sen und beruflichen An­for­de­run­gen. Hierfür sind besonders die folgenden Mass­nah­men ver­ant­wort­lich, die in einer mit den Ge­werk­schaf­ten ab­ge­schlos­senen Vereinbarung festgehalten sind: flexible Bürozugangszeiten, Smart Working und Home­office sowie für Mütter Wunschschichten oder vorüber­gehende Teil­zeit­tä­tig­kei­ten.

Wettbewerbsfähige Gesamtlöhne sollen hoch qualifizierte Spezialisten und Mit­ar­bei­ten­de auf Kaderstufe an Fastweb binden. Das Lohnsystem von Fastweb umfasst einen Grundlohn, eine kollektive variable Er­folgs­be­tei­li­gung für Mit­ar­bei­ten­de und eine leistungsbezogene variable Komponente für Führungskräfte, die vom Erreichen individueller Vorgaben und der Un­ter­neh­mensziele abhängig ist. Der Grundlohn wird auf Grundlage der Funktion, der individuellen Leistung und der Situation auf dem Arbeitsmarkt festgelegt. Die variable Er­folgs­be­tei­li­gung wird gemäss dem mit den Ge­werk­schaf­ten ver­ein­bar­ten Modell ausgerichtet. Fastweb hält sich an den vom CCNL festgelegten gesetzlichen Min­dest­lohn.

Die Covid-19-Pandemie hat auch Fastweb geprägt: Fastweb und die nationalen Ge­werk­schaf­ten des Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­onssektors haben gemeinsam mit den lokalen Vertretungen und der Rappresentanza Sindacale Unitaria (RSU) die am 29. September 2020 vorläufig ge­schlos­sene Vereinbarung über Smart Working bis zum 30. Juni 2022 verlängert. Ziel ist es, das Organisations- und Arbeits­modell flexibel und nachhaltig zu erneuern – dies, um ein hohes Qualitätsniveau zu gewährleisten, die Unter­nehmensziele zu erreichen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern.

Am 16. Oktober 2020 ist die Vereinbarung über Smart Working versuchsweise eingeführt worden. Sie sieht für alle Mit­ar­bei­ten­den des Un­ter­neh­mens, ein­schliess­lich der Kundenbetreuer, eine vollständige Flexibilität und Autonomie in der Wahl der Arbeitsform vor. Fastweb Mit­ar­bei­ten­de haben somit die Möglichkeit, Smart Working an allen Arbeitstagen zu nutzen bzw. jeden Tag in Absprache mit dem Vorgesetzten zu entscheiden, ob sie ihre Arbeit im Büro oder aus der Ferne verrichten. Dies garantiert ein leistungsorientiertes Management, das erfolgreiche Arbeit nicht von der Präsenz der Mit­ar­bei­ten­den vor Ort abhängig macht.