Menü

Zusammenfassung

In Mio. CHF bzw. wie angemerkt   2021   2020   Veränderung
Nettoumsatz   11’183   11’100   0,7%
Operatives Ergebnis vor Ab­schrei­bun­gen (EBITDA)   4’478   4’382   2,2%
EBITDA in % Nettoumsatz   40,0   39,5    
Operatives Ergebnis (EBIT)   2’066   1’947   6,1%
Reingewinn   1’833   1’528   20,0%
Gewinn pro Aktie (in CHF)   35,37   29,54   19,7%
Operating Free Cash Flow Proxy   1’891   1’853   2,1%
In­ves­ti­tio­nen   2’286   2’229   2,6%
Net­to­ver­schul­dung   5’689   6’218   –8,5%
Eigenkapitalquote   43,6   39,1    
Personalbestand (in Vollzeitstellen)   18’905   19’062   –0,8%

Der Nettoumsatz von Swisscom ist um 0,7% oder CHF 83 Mio. auf CHF 11’183 Mio. gestiegen, das operative Ergebnis vor Ab­schrei­bun­gen (EBITDA) hat um 2,2% oder CHF 96 Mio. auf CHF 4’478 Mio. zu­ge­nom­men. Anpassungen bei der Personalvorsorge und bei Rück­stel­lun­gen beeinflussten den EBITDA vor allem im Schweizer Kerngeschäft, auf Stufe Konzern hielten sich diese die Waage. Der kon­so­li­dierte Reingewinn von CHF 1’833 Mio. liegt vor allem aufgrund von Sondereffekten im Finanzergebnis und dem höheren EBITDA deutlich über dem Vorjahr (+20,0% oder CHF 305 Mio.). Der Ge­ne­ral­ver­samm­lung wird für das Ge­schäfts­jahr 2021 eine unveränderte Dividende von CHF 22 pro Aktie vorgeschlagen.

Im Schweizer Kerngeschäft hat sich der Nettoumsatz um 0,2% oder CHF 17 Mio. auf CHF 8’233 Mio. verringert. Der anhaltende Wettbewerbs- und Preisdruck führte zu einem Umsatzrückgang von 3,3% auf CHF 5’478 Mio. bei den Telekomdiensten. Dagegen stieg der Umsatz im Lö­sungs­ge­schäft mit Ge­schäfts­kun­den um 5,0% oder CHF 53 Mio. Der EBITDA im Schweizer Kerngeschäft sank um 0,4% oder CHF 13 Mio. auf CHF 3’453 Mio. Auf vergleichbarer Basis resultierte eine Zunahme um 1,4%. Der Umsatzrückgang bei den Telekomdiensten und die höheren Kosten für Dienst­leis­tun­gen sowie für Kundengewinnung und -bindung wurden dank den laufenden Effizienzsteigerungen aufgefangen. Der Umsatz der ita­lie­ni­schen Toch­ter­ge­sell­schaft Fastweb stieg um 3,8% oder EUR 88 Mio. auf EUR 2’392 Mio. Im Breitband­geschäft intensivierte sich der Wettbewerb, doch blieb der Kundenbestand von Fastweb innert Jahresfrist nahezu stabil bei 2,75 Mio. Im Mobilfunk nahm die Anzahl Kunden um 26,1% auf 2,47 Mio. zu. Der EBITDA von Fastweb stieg in Lokalwährung als Folge des Um­satz­wachs­tums um 5,4% oder EUR 42 Mio. auf EUR 826 Mio.

Die In­ves­ti­tio­nen von Swisscom haben um 2,6% oder CHF 57 Mio. auf CHF 2’286 Mio. zu­ge­nom­men. Im Schweizer Kerngeschäft stiegen die In­ves­ti­tio­nen um 2,7% oder CHF 43 Mio. auf CHF 1’642 Mio. Die In­ves­ti­tio­nen in die Breitband- und Mo­bil­funk­netze wuchsen, die In­ves­ti­tio­nen in die übrige In­fra­struk­tur gingen zurück. Fastweb verzeichnete als Folge höherer kundengetriebener In­ves­ti­tio­nen sowie höherer In­ves­ti­tio­nen in die Mobilfunk-Netz­in­fra­struk­tur einen Anstieg der In­ves­ti­tio­nen um 2,4% oder EUR 14 Mio. auf EUR 601 Mio.

Der Operating Free Cash Flow Proxy ist um 2,1% oder CHF 38 Mio. auf CHF 1’891 Mio. gestiegen. Das bessere operative Ergebnis vor Ab­schrei­bun­gen (EBITDA) wurde durch die gestiegenen In­ves­ti­tio­nen teilweise kompensiert. Die Net­to­ver­schul­dung verringerte sich um 8,5% auf CHF 5’689 Mio., das Verhältnis zum EBITDA nach Leasingaufwand reduzierte sich von 1,5 auf 1,4.

Die Zahl der Mit­ar­bei­ten­den von Swisscom ist um 0,8% oder 157 Vollzeitstellen auf 18’905 Vollzeitstellen gesunken. In der Schweiz verringerte sich der Personalbestand um 1,0% oder 166 Vollzeitstellen auf 15’882 Vollzeitstellen.

Swisscom erwartet für 2022 einen Nettoumsatz von CHF 11,1 bis 11,2 Mrd., einen EBITDA von rund CHF 4,4 Mrd. und In­ves­ti­tio­nen von rund CHF 2,3 Mrd. Bei Erreichen der Ziele plant Swisscom, der Ge­ne­ral­ver­samm­lung 2023 für das Ge­schäfts­jahr 2022 eine unveränderte, attraktive Dividende von CHF 22 pro Aktie vorzuschlagen.